· 

Extremely Wicked, Shockingly Evil and Vile

Ted Bundy was one of the best-known serial killers, but I had never heard of him – until the first date with my ex-boyfriend. The twin from Graz, with whom I had a relationship before I met Mr. Bad Vöslau. I will tell you in another post why we talked about a serial killer at our first date, how we came up with it and why this topic was present in our relationship. Because this story would go beyond the scope here and upstage the actual topic. But I didn’t want to withhold this anecdote from you.

 

Through my relationship with The Twin (as we now call him) this theme that was present from the beginning, I became attentive to Ted Bundy even after our breakup. Even though I heard about Bundy through my ex and even though "murderer" and death were strangely enough "part" of our relationship, I never knew details about it. I did not research them either. Through my ex I knew that he existed and that he was a murderer. That’s it. But as a documentary about Ted Bundy was released on Netflix a few months ago under the name "Conversations with a Killer: The Ted Bundy Tapes", I felt the need to watch it.

As someone who didn’t know anything about Bundy and his case, this documentary fascinated me. That’s how I understood my ex-boyfriend’s interest in the case. Because the story is so unbelievable that you might think it’s just fiction – if only you didn’t know better. And that’s exactly what makes it so exciting. All the details make the story so unbelievable that you might think a screenwriter went crazy with his imagination. I also don’t want to go into detail about the story and the case of Ted Bundy, for all those who haven’t heard anything about him yet and want to learn about those "surprising twists" themselves. If you are interested in True Crime Stories and find documentaries exciting, then I can highly recommend "Conversations with a Killer: The Ted Bundy Tapes".

 

For me it is quite untypical to deal with such topics, usually I avoided such stories because they haunt me. But my ex somehow opened the door – more about that another time.

 

The film "Extremely Wicked, Shockingly Evil and Vile" was recently released on Netflix. A film – you guessed it – about Ted Bundy. More specifically, the film is based on the book "The Phantom Prince: My Life with Ted Bundy" by Elizabeth Kendall, who’s real name is Elizabeth Kloepfer. Kloepfer was Ted Bundy’s girlfriend. She was not only his girlfriend, but she was his girlfriend while he was active as a murderer. Which gives the already incredible case of Ted Bundy an even more incredible depth and level.

The film thus tells Bundy’s story (without further details regarding the murders – as the film reflects Elizabeth Kloepfer’s view and she didn’t know these details) but with a focus on Bundy’s love affair with Elizabeth. Along with that also what role she played in the case, what a life with a murderer must have been like and what it’s like when you realize who you’re actually in a relationship with. Think about it! This must have been awful! The experience of being with someone and then finding out that the man you loved, with whom you built a life, killed several women during the relationship – incredible!

 

The film itself fascinates you until the very end. Zac Efron plays Bundy insanely well. In the beginning you wouldn’t believe he’s able to play this role, but I was thrilled by his acting performance. It’s often the case that you always see the actor as a person, no matter what role he plays. So that the acting doesn’t assert itself so strongly that you "forget" which star plays the role. But in this case Zac Efron really managed to make you believe him in the role in such a way that you dive into the movie and don’t even notice him as a person. What I find somewhat difficult, however, is the fact that Efron is almost too likeable as Ted Bundy. Surely, if you have studied the case, you know that Bundy must have been quite charming and sympathetic man – which is why the case itself is so shocking. But because I’ve seen the documentary before, and original footage of Bundy, I can’t claim to have found him really sympathetic, but rather cocky, arrogant and a little out of touch with reality. Maybe the alleged charisma of Bundy doesn’t really come across in the recordings. If you assume, however, that he was actually so sympathetic, then this aspect of the film – that Efrons Bundy is likeable – is also a positive. Because the movie manages to give you a feeling for Ted Bundy. Or better said, I had feelings for the portrayed relationship. You feel sympathy for the lovers – which is even more fatal with this background.

If you wouldnt know better, you would think that  "Extremely Wicked, Shockingly Evil and Vile" is just a movie, and never guess that its a true story and based on actual events. Its hard to believe that the whole thing really happened that way. Not only was Bundy able to lead a seemingly normal life and have a girlfriend during his "actions", but in the end Bundy also represented himself in the trial and even fathered a child during his imprisonment. Life itself writes the most incredible stories.

 

"Extremely Wicked, Shockingly Evil and Vile" is a really well done and worth seeing movie. Even if you dont know anything about Ted Bundy, his story, his crimes and his case, the movie is still very good and recommendable. However, if you want to know more, I recommend that you also watch the documentary "Conversations with a Killer: The Ted Bundy Tapes" (maybe best beforehand if you have no knowledge of this story). Since a couple of months lay between seeing the documentary and film, I felt the need to watch the documentary again after "Extremely Wicked, Shockingly Evil and Vile", as the film gave me an even more exciting level of the whole story. 

 

Ted Bundys story, with everything that goes with it, is so incredible that it is fascinating at the same time. And through the new perspective and level that the film "Extremely Wicked, Shockingly Evil and Vile" offers with its focus on Bundys love life, the whole story gets another aspect of the unbelievable.

Ted Bundy war einer der bekanntesten Serienmörder, aber ich hatte noch nie von ihm gehört – bis zum ersten Date mit meinem Exfreund. Dem Zwilling aus Graz, mit dem ich vor Mr. Bad Vöslau zusammen war. Warum ausgerechnet bei meinem ersten Date über einen Serienmörder gesprochen wurde, wie wir darauf gekommen sind und warum dieses Thema in unserer Beziehung gegenwärtig war, werde ich euch in einem anderen Beitrag erzählen. Denn diese Geschichte würde den Rahmen hier sprengen und vom eigentlichen Thema ablenken. Aber ich wollte euch diese Anekdote nicht vorenthalten.

 

Durch meine Beziehung mit The Twin (wie wir ihn ab jetzt nennen) und dieses schon von Anbeginn präsente Thema, wurde ich auch nach unserer Trennung hellhörig wenn es um Ted Bundy ging. Obwohl ich durch meinen Ex von Bundy hörte und obwohl „Mörder“ und Tod strangerweise „Teil“ unserer Beziehung waren, kannte ich nie nähere Details diesbezüglich. Ich recherchierte sie auch nicht. Durch meinen Ex wusste ich, dass es ihn gibt, und dass er ein Mörder war. That’s it. Als dann aber vor einigen Monaten eine Dokumentation über Ted Bundy unter dem Namen „Conversations with a Killer: The Ted Bundy Tapes“ auf Netflix veröffentlicht wurde, hatte ich das Bedürfnis mir diese anzusehen.

Als jemand der nichts über Bundy und seinen Fall wusste, faszinierte mich diese Dokumentation. Dadurch verstand ich auch das Interesse meines Exfreundes an diesem Fall. Denn die Geschichte ist derart unglaublich, dass man meinen könnte es handle sich um einen Film – wenn man es nicht besser wissen würde. Und genau das macht die Sache so spannend. Die gesamten Details machen die Story so unfassbar, dass man meinen könnte einem Drehbuchautor wäre seine Fantasie durchgegangen. Ich will hier auch gar nicht näher auf die Story und den Fall Ted Bundy eingehen, für all jene die bisher noch nichts über ihn gehört haben und selbst diese „überraschenden Wendungen“ erfahren wollen. Wenn man Interesse an True Crime Stories hat und Dokumentationen spannend findet, dann kann ich „Conversations with a Killer: The Ted Bundy Tapes“ nur empfehlen.

Für mich ist es ganz untypisch mich mit solchen Themen zu befassen, normalerweise habe ich solche Geschichten gemieden, da sie mich verfolgen. Aber mein Ex hat dafür irgendwie die Türe geöffnet – mehr dazu ein anderes Mal.

 

Vor kurzem wurde der Film „Extremely Wicked, Shockingly Evil and Vile“ auf Netflix veröffentlicht. Ein Film – wie könnte es auch anders sein – der von Ted Bundy handelt. Genauer gesagt basiert der Film auf dem Buch „The Phantom Prince: My Life with Ted Bundy“ von Elizabeth Kendall, deren eigentlicher Name Elizabeth Kloepfer ist. Kloepfer war Ted Bundys Freundin. Sie war nicht nur seine Freundin, sondern sie war seine Freundin während er aktiv als Mörder tätig war. Was dem ohnehin schon unglaublichen Fall von Ted Bundy eine noch unfassbarere Tiefe und Ebene gibt.

Der Film erzählt somit zwar Bundys Geschichte (ohne nähere Details bezüglich der Morde – da der Film Elizabeth Kloepfers Sicht wiedergibt und sie diese Details nicht kannte) aber mit dem Fokus auf Bundys Liebesbeziehung mit Elizabeth. Damit einhergehend auch welche Rolle sie in dem Fall gespielt hat, wie ein Leben mit einem Mörder gewesen sein muss und wie es ist, wenn man drauf kommt mit wem man eigentlich zusammen ist. Alleine die Vorstellung! Die Erfahrung zu machen mit jemandem zusammen zu sein und dann heraus zu finden, dass dieser Mann, den man geliebt hat, mit dem man sich ein Leben aufgebaut hat, während der Beziehung mehrere Frauen umgebracht hat – unbeschreiblich! 

 

Der Film selbst zieht einen bis zum Schluss in seinen Bann. Zac Efron spielt Bundy irrsinnig gut. Man würde ihm Anfangs diese Rolle gar nicht zutrauen, aber ich war begeistert von seiner schauspielerischen Leistung. Oft ist es so, dass man den Schauspieler als Person dennoch immer sieht, egal welche Rolle er spielt. Also dass sich das Schauspiel nicht so stark durchsetzt, dass man „vergisst“ welcher Star die Rolle spielt. Aber hier hat es Zac Efron wirklich geschafft, dass man ihm die Rolle derart abkauft, dass man in den Film eintaucht und ihn selbst als Person nicht wahrnimmt. Was ich jedoch etwas schwierig finde ist die Tatsache, dass Efron fast zu sympathisch als Ted Bundy ist. Sicherlich, wenn man sich mit dem Fall befasst hat, dann weiß man, dass Bundy scheinbar ein recht sympathischer und charmanter Mann gewesen sein muss – weshalb der Fall an sich auch so schockierend ist. Aber dadurch, dass ich zuvor die Dokumentation gesehen habe, und dort Originalaufnahmen von Bundy zu sehen sind, kann ich nicht behaupten ihn als wirklich sympathisch empfunden zu haben, sondern eher als cocky, überheblich und etwas realitätsfern. Vielleicht kommt das angebliche Charisma von Bundy in den Aufnahmen auch einfach nicht „so gut“ rüber. Wenn man aber davon ausgeht, dass er tatsächlich so sympathisch war, dann ist auch dieser Aspekt – dass Efrons Bundy sympathisch ist – als positiv hervorzuheben. Denn der Film schafft es, dass man ein Gefühl für Ted Bundy bekommt. Oder noch besser gesagt, ich hatte Gefühle für die dargestellte Beziehung. Man empfindet Sympathie für die Liebenden – was mit dem Hintergrund nur noch fataler ist.

 

Würde man es nicht besser wissen, hätte man auch bei „Extremely Wicked, Shockingly Evil and Vile“ das Gefühl als würde man sich tatsächlich nur einen Film anschauen, man würde nicht vermuten, dass es sich dabei um eine wahre Geschichte und tatsächliche Ereignisse handelt. Man glaubt auch hier kaum, dass sich das Ganze so in Wirklichkeit zugetragen hat. Nicht nur, dass Bundy im Stande war während seiner Taten ein scheinbar normales Leben zu führen und eine Freundin zu haben, sondern Bundy vertrat sich am Ende selbst im Prozess und zeugte obendrein während seiner Inhaftierung auch noch ein Kind. Das Leben selbst schreibt die unglaublichsten Geschichten.

 

„Extremely Wicked, Shockingly Evil and Vile“ ist ein wirklich gut gemachter und sehenswerter Film. Selbst wenn man keine Ahnung von Ted Bundy, seiner Geschichte, seinen Verbrechen und von seinem Fall hat, ist der Film dennoch absolut gelungen und empfehlenswert. Wer jedoch mehr wissen will, dem rate ich, sich ebenso (zuvor) die Dokumentation „Conversations with a Killer: The Ted Bundy Tapes“ anzuschauen. Nachdem bei mir nämlich ein paar Monate zwischen Dokumentation und Film lagen, hatte ich nach „Extremely Wicked, Shockingly Evil and Vile“ das Bedürfnis die Dokumentation erneut anzuschauen, da ich durch den Film eine für mich noch spannendere Ebene der gesamten Geschichte erfahren habe. 

 

 

Ted Bundys Geschichte, mit allem was dazu gehört, ist so unglaublich, dass sie zugleich faszinierend ist. Und durch die neue Sichtweise und Ebene die der Film „Extremely Wicked, Shockingly Evil and Vile“ mit seinem Fokus auf Bundys Liebesleben bietet, bekommt die gesamte Geschichte einen weiteren Aspekt des Unglaublichen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0