· 

HOMECOMING

Michael Jackson knew that you have to look up to the best to become the best. The more you learn form the failures and successes of all those who have done great and were the best in their field, the more likely you are to achieve your own goals.

Accordingly, I love biographies and all things that give you a glimpse behind the scenes. It’s extremely exciting to see what challenges others have had to face and what they have done to become successful. How they managed to reach the point where they were or are. Often you can build bridges and draw conclusions for your own life.

Even if you only see video footage of a large fashion house showing how a dress is made – it’s priceless to be able to examine this manual skill and handicraft at close range. You learn to appreciate things differently. That’s why I can only recommend everyone to look at various Making-Ofs, Behind The Scenes etc. and to read biographies.

Because of my interest in such documentaries, it was clear to me that I wanted to see Beyoncés "Homecoming". From the very beginning I had the expectation to see something great. After all, Beyoncé is a perfectionist and one who is highly praised for her work.

I must confess – a very unpopular opinion – that I am not a true fan of her. Or rather, of her music. There are a few songs that I think are quite good, but I generally have a different taste in music. But regardless of that I appreciate Beyoncé very much as a woman, entertainer and as a person. She does a lot more than her musical success.

"Homecoming" was an absolute pleasure! Regardless of whether you are a fan of Beyoncé or not, the film is absolutely worth seeing. And if you have a general interest – just like me – in behind the scenes, and everything that gives a glimpse behind all the hard work, then the film is a must anyway.

During the film I got goose bumps again and again and if I was a fan of her songs, I would probably have had goose bumps all the time. "Homecoming" was a spectacular show. This power and energy that comes from Beyoncé and her entire team is inspiring, captivating and thrilling. You’d love to get up and dance yourself right away.

 

The show itself was excellently staged. The lighting effects and moods were great. And the stage construction, with the pyramid on which the orchestra, background singers and dancers united to perform, gave an impressive picture. Beyoncé is the star of the show, but with how the stage is constructed, she makes it clear that this performance lives through her team. The whole production is a spectacle that delivers pure perfection. Every single person brings so much talent and energy that you feel like you’re watching the best of the best.

To be honest, I’ve never seen a Beyoncé gig or concert before, so my only measurement is this Coachella Festival gig, but as I saw her performance, one thought kept coming to mind: Beyoncé is the female counterpart to Michael Jackson. I don’t make this statement lightly. I LOVE Michael Jackson and his work. I have even written my diploma thesis about him, and therefore see myself as entitled to judge about it. If Beyoncé's songs were as universal as Michael Jackson’s then she would really be his perfect female counterpart. Which from my point of view – in terms of singer/entertainer – is the biggest compliment of all.

Beyoncé can be compared to Michael Jackson not only in terms of her talent and her perfection, but also in terms of her ideas and her desire to help people. For her Coachella performance she hired only black artists. Which in turn speaks for the quality of her performance – because blacks simply have the best feeling for music, rhythm and dance. It’s in their blood. They have dignity, strength, pride and an unbelievable energy. No white person can ever imitate that.

Even more significant is also the choice to name the performance "Homecoming" and to integrate it completely in the American tradition. The term "Homecoming" in general, and the associated culture are inseparable from America, from the image one has of America. It is typically American. And with her performance, her staging and her completely black cast, Beyoncé shows once and for all that the blacks are also true Americans. Something that has been viewed critically by many to this day. Although after the presidency of Barack Obama you would believe by now that the prejudices have finally been put aside – which unfortunately hasn’t happened yet. But that makes the message behind Beyoncé's "Homecoming" all the stronger. She lives empowerment, black empowerment! After all, Beyoncé is the first black woman to headline Coachella. She connects this empowerment with America and therefore creates an image of the American dream. The symbol for America. Anyone can achieve something. And Beyoncé is one of the greatest representatives of it. "Homecoming" is Beyoné’s love letter to America, to her homeland!

Seen in this light, the film is also somewhat politically coloured. Beyoncé uses this medium to convey her message, to subtly thematize topics that are close to her heart. In addition to her consistently black team, the film is also staged in such a way that almost exclusively black fans are displayed. And when other fans are shown, the shots are in black and white – so there is no distinction anymore.

The entire film is well structured in itself: good editing, good transitions, good dramatic structure, fade in of quotes, beautiful alternation between the powerful performance and private, intimate behind the scenes Rehearsal shots. Unfortunately you don’t get a really deep look behind the scenes – the focus is on the performance itself – but there’s one part I really liked. Namely the one in which Beyoncé spoke of her own weakness and lostness. She had to find herself again after the birth of her twins. She had a constant struggle between her role as mother and her role as an artist. And in the end, the performance – which marks the end of her struggle – was her homecoming to herself. Because it made her even stronger than she ever was.

 

The message of "Homecoming" is: if Beyoncé can do it, anyone can. The American dream that came true – matching the title. 

* PS.: You can find some impressions of Beyoncé’s Homecoming performance on my Pinterest Account Love Letters To Life.

Illustration by Atelier MTC

Michael Jackson wusste, dass man sich an den besten orientieren muss, um selbst der beste zu werden. Je mehr man sich mit den Niederlagen und Erfolgen all jener Personen auseinandersetzt, die großartiges geleistet haben und in ihrem Fach die besten waren, desto eher erlangt man seine eigenen Ziele.

Dementsprechend liebe ich Biografien und jegliche Dinge bei denen man einen Blick hinter die Kulissen bekommt. Ich finde es ist äußerst spannend, wenn man sieht welchen Herausforderungen sich andere stellen mussten und was sie alles getan haben um erfolgreich zu werden. Wie sie es geschafft haben den Punkt zu erreichen, an dem sie waren bzw. sind. Oft kann man Brücken schlagen und Schlüsse fürs eigene Leben daraus ziehen.

Selbst wenn man nur Videoaufnahmen eines großen Modehauses sieht, worin gezeigt wird, wie ein Kleid angefertigt wird – diese Handfertigkeit und dieses Kunsthandwerk einmal aus nächster Nähe begutachten zu können ist unbezahlbar. Man lernt die Dinge anders schätzen. Daher kann ich nur jedem ans Herz legen, sich diverse Making-Ofs, Behind The Scenes Aufnahmen usw. anzuschauen und Biografien zu lesen.

Auf Grund meines Interesses für solche Dokumentationen war für mich klar, dass ich mir Beyoncés „Homecoming“ anschauen wollte. Ich hatte schon gleich von Anfang an die Erwartung etwas tolles zu sehen. Immerhin ist Beyoncé eine Perfektionistin und eine die hochgelobt wird für ihre Arbeit.

Ich muss gestehen – eine sehr unpopuläre Meinung – dass ich kein wahrer Fan von ihr bin. Besser gesagt von ihrer Musik. Es gibt schon ein paar Songs die ich ganz gut finde, aber ich habe allgemein einen anderen Musikgeschmack. Aber unabhängig davon schätze ich Beyonce sehr als Frau, Entertainerin und als Mensch. Sie leistet nämlich viel mehr als ihre musikalischen Erfolge.

„Homecoming“ war ein absoluter Genuss! Unabhängig davon ob man ein Fan von Beyoncé ist oder nicht, ist der Film absolut sehenswert. Und wenn man dann allgemein – genauso wie ich – auch noch ein Interesse an Dingen hat die einen Einblick hinter die Kulissen, hinter all die harte Arbeit bieten, dann ist der Film sowieso ein Muss.

Während des Films habe ich immer wieder Gänsehaut bekommen und würden mir ihre Songs noch dazu gefallen, hätte ich wahrscheinlich durchgehend Gänsehaut gehabt. „Homecoming“ war eine durchgehend spektakuläre Show. Diese Kraft und Energie die von Beyoncé und ihrem gesamten Team ausgehen, sind beflügelnd, ansteckend und mitreißend. Am liebsten würde man selbst sofort aufstehen und tanzen.

Die Show selbst war super inszeniert. Die Lichteffekte und -stimmungen waren toll. Und der Bühnenaufbau mit der Pyramide auf der Orchester, Backgroundsänger und Tänzer vereint performt haben, gab ein eindrucksvolles Bild ab. Beyoncé ist zwar der Star der Show aber sie macht mit dem Bühnenaufbau klar, dass diese Performance durch ihr Team lebt. Die gesamte Inszenierung ist ein Spektakel das pure Perfektion abliefert. Jede einzelne Person bringt so viel Talent und Energie mit, dass man das Gefühl hat, man würde den besten der Besten zuschauen. 

Ich habe ehrlich gesagt noch nie einen Auftritt oder ein Konzert von Beyoncé gesehen, daher habe ich nur diesen Auftritt beim Coachella Festival als Maß, aber während ich ihre Performance sah, kam mir ein Gedanke immer wieder in den Sinn: Beyoncé ist der weibliche Counterpart zu Michael Jackson. Diese Aussage ist nicht leichtfertig hinzunehmen. Ich LIEBE Michael Jackson bzw. seine Arbeit. Ich habe sogar meine Diplomarbeit über ihn geschrieben, und sehe mich daher auch als berechtigt darüber zu urteilen. Wären Beyoncés Songs noch genauso universell wie jene von Michael Jackson dann wäre sie wirklich sein perfektes weibliches Gegenstück. Was aus meiner Sicht – im Bezug auf Sänger/ Entertainer –  das größte Kompliment überhaupt ist.

Beyoncé ist nicht nur im Hinblick auf ihr Talent und ihre Perfektion mit Michael Jackson zu vergleichen, sondern auch mit ihrem Gedankengut, ihrem Wunsch Menschen zu helfen. Für ihre Coachella Performance hat sie nur Schwarze engagiert. Was wiederum für die Qualität ihrer Performance spricht – denn Schwarze haben einfach das beste Gefühl für Musik, Rhythmus und Tanz. Es liegt ihnen im Blut. Sie haben Würde, Kraft, Stolz und eine unfassbare Energie. Kein Weißer kann das je nachmachen.

Umso bezeichnender ist auch die Wahl die Performance „Homecoming“ zu benennen und sie damit vollkommen in die Amerikanische Tradition einzureihen. Der Begriff „Homecoming“ allgemein, und die dazugehörige Kultur sind unzertrennlich mit Amerika, mit dem Bild, das man von Amerika hat. Es ist typisch amerikanisch. Und mit ihrer Performance, ihrer Inszenierung und ihrem vollkommen schwarzen Cast, zeigt Beyoncé ein für alle Mal, dass Schwarze auch wahre Amerikaner sind. Etwas das für viele bis heute kritisch betrachtet wird. Obwohl man nach der Präsidentschaft von Barack Obama mittlerweile glauben würde, dass die Vorurteile endlich abgelegt sind – was leider immer noch nicht geschehen ist. Aber umso stärker finde ich die Botschaft hinter Beyoncés „Homecoming“. Sie lebt Empowerment, Black Empowerment! Immerhin ist Beyoncé die erste schwarze Headlinerin am Coachella. Sie verbindet dieses Empowerment mit Amerika und kreiert damit ein Bild des Amerikanischen Traums. Das Sinnbild für Amerika. Jeder kann es zu etwas bringen. Und Beyoncé ist eine der größten Vertreterinnen dafür. „Homecoming“ ist Beyonés Liebesbrief an Amerika, an ihre Heimat!

Der Film ist so gesehen auch etwas politisch gefärbt. Beyoncé nutzt dieses Medium um ihre Botschaft, um Themen die ihr am Herzen liegen auf subtile Weise zu thematisieren. Zusätzlich zu ihrem durchgehend schwarzen Team, ist auch der Film dahingehend inszeniert, dass fast ausschließlich schwarze Fans eingeblendet werden. Und wenn dann einmal andere Fans gezeigt werden, sind die Aufnahmen in schwarz weiß – damit gibt es keine Unterscheidung mehr.

Der gesamte Film ist in sich gut aufgebaut: guter Schnitt, gute Übergänge, guter dramatischer Aufbau, Einblendungen von Zitaten, schöner Wechsel zwischen der powervollen Performance und privaten, intimen behind the scenes Rehearsal Aufnahmen. Leider bekommt man keinen wirklich tiefen Einblick hinter die Kulissen – das Augenmerk liegt verstärkt auf der Performance selbst – aber eine Stelle hat mir besonders gut gefallen. Nämlich jene in der Beyoncé von ihrer eigenen Schwäche und Verlorenheit gesprochen hat. Dass sie sich nach der Geburt ihrer Zwillinge erst wieder finden musste, dass sie einen ständigen Kampf zwischen ihrer Mutterrolle und ihrer Rolle als Künstlerin hatte. Und schlussendlich war die Performance – das Ende ihres Kampfes mit sich selbst – ihr Homecoming zu sich selbst. Da sich dadurch noch stärker hervorgekommen ist als sie je war.

 

Die Message von „Homecoming“ ist: wenn Beyoncé es kann, kann es jeder. Der wahr gewordene Amerikanische Traum – passend zum Titel. 

* PS.: Auf meinem Pinterest Account Love Letters To Life findet ihr Fotos zu Beyoncés Homcoming Performance.

Illustration by Atelier MTC

Kommentar schreiben

Kommentare: 0