Everything is going to change now

There is always a reason why you actively make a change. Im actually someone who doesnt like change in general. I like certainty and when life is predictable. I like to have control or an overview. Even if changes are simply part of life and often a good thing, it takes time or a good reason why I make changes. For example, I stayed in relationships although it was already clear that they werent going to last forever. But I hold on to relationships, give my best and try to save them. I dont like to separate myself from things in my life – generally speaking, because this also includes material things. I dont want to change the familiar. But sometimes you get to the point and realize that you cant go on like this and that a change is necessary. And thats exactly where I was or am.

At the end of last year I was exhausted, I had reached my limits and could simply not continue as before. A change was therefore inevitable.

I wanted change because I wanted to get out of the bad feelings I was in.


"New Year, New Me"



I have never made New Years resolutions and do not believe in the statement "New Year, New Me". But this time it somehow just happened, that the new year brought change. In addition to my already bad condition at the end of the year, New Years Eve was also a negative turn of the year – another stab in the same wound. And after that, things didnt get any better.

Im someone who always tries to see the positive in everything. I am motivated, always give my best and I am a perfectionist. If Im in a bad mood for too long, Im angry with myself or annoyed that I cant get out of it. So after New Years Eve it was even clearer to me that I had to work on getting out of this powerless state of mind. So I had to change something. In 2018 I gave everything, both professionally and privately, and now it was time for me to look after myself.

 

Since September I struggled with a rash, therefore this was the first thing I tried to fix. Im not a friend of doctors, so I usually wait to see if things are getting better on their own. But there was no improvement in sight and since I wanted to improve my life anyway, I went to the doctor right at the beginning of the year. In the course of that I had to change a lot. For health reasons, I had to change my nutrition for 3 weeks – I wasnt allowed to eat sugar and wheat, among other things. That was a big challenge for me. I dont eat consciously, I just eat what I want - regardless of calories and whether its healthy or unhealthy. I want to enjoy food and life.

After one and a half weeks it was already very difficult to eat no sugar at all. I have a sweet tooth, I love cakes, chocolate and desserts. And during this special diet I had to not only quit such sweets, but any sugar at all, also natural sugar contained in food (including fruits). Anyone who has ever paid attention to this knows that in the end there is hardly any food left that does not contain sugar. In my third week without sugar I dreamed about chocolate and sweets several times, I saw sweets where there were none at all, like a fantasy. Typical sugar junkie.

Now 3 months and several doctors visits later Im only allowed to eat something sweet if its self-baked, I should avoid wheat as well as in any way possible and on top of that I'm wearing a chip on my belly for another month. Final diagnosis: stress. So I still have to change things in order to figure


Final diagnosis: stress!


out how to improve my health and how I can get the stress under control. On Monday I took a next step regarding my health and body improvement – this is probably going to be a part of my life for the next 2 years. We will see how things work out.


 

Ive been thinking about blogging for quite some time, but only after the difficult time - which Ive been going through since September - have I finally made up my mind. Of course I have friends and family with whom I can discuss everything, but especially while I was struggling with my feelings and thoughts, it bothered me that only a few share those aspects of life. We can all learn from one another and with sharing our stories we can see that similar things happened to someone else. We realize that nobody is perfect and that we face similar challenges and problems. And thats why I decided to go on this new journey.

So I thought, I start this project with a little insight into my struggles and my attempt to make things better through changes. Thats on one hand regarding my health and on the other hand it also concerns my job. Because a change was not only important in a physical and health sense – it was important for my job as well.

As a jewellery designer, I rely on my creativity, but in times when Im not feeling well – whether physically or emotionally – my work suffers. Every creative knows that you cant force creativity. You cant force yourself to come up with a new idea – either youre inspired or youre not. The pressure and stress are even higher if youre depending on your creativity – because its your job. So I decided to use this platform as an outlet for my thoughts. But I dont want to focus on the challenges or the negative, I also want to share things that inspire me or things I love etc..

Love Letters to Life offers an insight into my life, with all the ups and downs. Another change that hopefully not only influences, enriches and changes my life.

Es gibt immer einen Grund dafür, warum man aktiv Veränderung vornimmt. Ich bin eigentlich jemand, der Veränderungen im Allgemeinen nicht mag. Ich mag Gewissheit und wenn etwas überschaubar ist. Ich habe gerne die Kontrolle bzw. einen Überblick. Auch wenn Veränderungen einfach zum Leben dazu gehören und auch oft eine gute Sache sind, braucht es doch seine Zeit oder einen triftigen Grund warum ich Veränderungen vornehme. Ich war zum Beispiel oft noch länger in Beziehungen, obwohl bereits klar war, dass diese niemals für immer halten würden. Aber ich halte an Beziehungen fest, gebe mein Bestes und versuche sie zu retten. Ich trenne mich allgemein – auch von materiellen Dingen – oft sehr ungern oder nur sehr schwer. Ich will das Gewohnte nicht verändern. Aber manchmal kommt man an den Punkt und realisiert, dass es so nicht mehr weiter gehen kann und dass eine Veränderung von Nöten ist. Und genau da war bzw. bin ich.

Ende letzten Jahres haben mich meine Kräfte verlassen, ich war an meine Grenzen gestoßen und konnte einfach nicht mehr so wie bisher weiter machen. Eine Veränderung war daher unausweichlich. Ich wollte Veränderung, weil ich aus dem Loch in dem ich mich befand raus wollte.


"Neues Jahr, neues Ich"



Ich habe mir nie Neujahrsvorsätze gemacht und glaube auch nicht an die Aussage "Neues Jahr, neues Ich". Aber dieses Mal hat sich das durch meine Situation irgendwie ergeben. Zusätzlich zu meiner bereits schlechten Verfassung Ende des Jahre, war Silvester ebenso ein negativer Jahreswechsel, ein weiterer Stich in die selbe Wunde. Und danach ist es für mich auch nicht wirklich besser gelaufen.

Ich bin jemand der in allem immer versucht das Positive zu sehen. Ich bin motiviert, gebe immer mein Bestes und bin ein Perfektionist. Wenn ich zu lange schlechte Laune habe, bin ich sauer auf mich bzw. genervt, dass ich mich nicht aus dieser Stimmung herausholen kann. Daher war es nach Silvester nur noch eindeutiger für mich, dass ich daran arbeiten muss aus diesem motivations- und kraftlosen Loch herauszukommen. Ich musste also etwas verändern. 2018 habe ich alles gegeben, sowohl beruflich als auch privat und nun war es an der Zeit, dass ich auf mich schaute, dass ich mich um mich kümmerte.

 

Nachdem ich seit September mehr oder weniger mit einem Ausschlag zu kämpfen hatte, war das der erste Punkt dem ich mich im neuen Jahr widmete. Ich bin kein Freund von Ärzten, daher warte ich auch meist ab, ob ich die Dinge nicht auch selbst in die Hand bekomme. Es war aber keine Besserung in Sicht und ich wollte mein Leben ohnehin verbessern, also bin ich gleich zu Beginn des Jahres zum Arzt gegangen. Im Zuge dessen musste ich jede Menge verändern. Der Gesundheit wegen musste ich vorerst für 3 Wochen meine Ernährung umstellen – ich musste unter anderem auf Zucker und Weizen verzichten. Für mich war das eine große Herausforderung. Ich bin keine die sich bewusst ernährt, ich esse immer einfach das wonach mir ist – unabhängig von Kalorien und ob es gesund oder ungesund ist. Ich möchte das Essen und Leben genießen.

Auf Zucker zu verzichten war für mich nach eineinhalb Wochen am schwierigsten. Ich bin eine Süße, ich liebe Torten, Schokolade und Desserts. Und während dieser speziellen Diät musste ich nicht nur auf solche Süßigkeiten verzichten, sondern wirklich komplett auf Zucker, auch auf natürlichen Zucker der in Lebensmitteln (auch Früchten) enthalten ist. Wer schon mal darauf geachtet hat, weiß, dass am Ende kaum Lebensmittel übrig bleiben in denen kein Zucker enthalten ist. In meiner dritten Woche ohne Zucker habe ich dann schon mehrmals von Schokolade und Süßem geträumt, ich habe Süßes gesehen wo gar nichts war, quasi wie eine Einbildung. Typischer Zucker-Junkie eben.

Nun 3 Monate und mehrere Arztbesuche später darf ich Süßes nur in Form von selbst gebackenem zu mir nehmen, Weizen sollte ich so gut wie möglich vermeiden und obendrein muss ich noch ein weiteres Monat einen Chip auf meinem Bauch tragen. Finale Diagnose: Stress. Also heißt es weiterhin Dinge verändern, damit ich den Stress in den Griff bekomme und meine Gesundheit aufatmen kann. Den Grundstein für eine weitere


Finale Diagnose: Stress!


körperliche/gesundheitliche Veränderung bzw. Verbesserung habe ich am Montag gelegt, diese wird voraussichtlich die nächsten 2 Jahre Teil meines Lebens sein. Wie sich das Ganze entwickelt bleibt abzuwarten.


 

Ich habe schon des Längeren mit dem Gedanken gespielt zu bloggen, aber erst durch die schwierige Zeit – durch die ich seit September gehe – habe ich den Entschluss endgültig gefasst. Natürlich habe ich Freunde und Familie mit denen ich alles besprechen kann, aber besonders in dieser Zeit, in der ich stark mit meinen Gefühlen und Gedanken zu kämpfen hatte, hat es mich gestört, dass diese Seiten des Lebens wenige teilen. Dabei denke ich, dass es uns allen helfen und Kraft geben würde, wenn wir vermehrt sehen würden, dass bei anderen auch nicht alles perfekt ist, dass auch andere die selben oder ähnliche Herausforderungen und Probleme haben. Daher war genau das der Schlüsselmoment in dem ich entschieden habe auf diese neue Reise zu gehen.

Also habe ich mir gedacht, dass ich dieses Projekt mit einem kleinen Einblick in meine Herausforderungen und meinem Versuch, die Dinge durch Veränderungen besser zu machen, beginne. Das betrifft zum einen meine Gesundheit und zum anderen auch meinen Job. Denn eine Veränderung war nicht nur in körperlicher und gesundheitlicher Hinsicht wichtig - sie war auch für meinen Job wichtig.

Als Schmuckdesignerin bin ich auf meine Kreativität angewiesen, aber in Zeiten in denen es mir nicht gut geht – egal ob körperlich oder emotional – kann ich viel schlechter arbeiten. Jeder Kreative weiß, dass man Kreativität nicht erzwingen kann. Man kann sich zu keiner neuen Idee zwingen – entweder man ist inspiriert oder eben nicht. Und wenn man dann auch noch von der Kreativität abhängig ist, macht das den Druck nur größer. Also habe ich mich dazu entschieden diese Plattform als Outlet für meine Gedanken zu nutzen. Dabei stehen die Herausforderungen oder negatives aber keineswegs im Vordergrund, sondern ich will genauso Dinge teilen die mich inspirieren, beschäftigen weiterbringen, etc.

Love Letters to Life bietet somit einen Einblick in mein Leben, mit all den Höhen und Tiefen. Eine weitere Veränderung die hoffentlich nicht nur mein Leben beeinflusst, bereichert und verändert.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0